B  Gemeindeleitung

 

4  Aufgaben des Presbyteriums

 

4.7  Kultur

Kultur ist „die dem Menschen ursprünglich gegebene Verheißung dessen, was er werden soll“. So hat es der Theologe Karl Barth formuliert.

In der EKvW verstehen wir Kunst und Kultur als unverzichtbaren Ausdruck und bereichernde Herausforderung unseres Glaubens. Nicht nur im Kirchenbau haben kirchliche Kunst und Kultur prägend gewirkt, auch zeitgenössische Ausdrucksformen spiegeln den gegenwärtigen Dialog von Kultur und Kirche wider. Der Kanon der Kultur, der innerhalb der Kirche wirksam werden kann, geht weit über Kirchenmusik und christliche Kunst hinaus; er umfasst auch Filme, Literatur, Theater und Tanz sowie vieles mehr.

Nicht nur in Kultur- oder Citykirchen sind Kunst und Kultur fester Bestandteil kirchlicher Arbeit. Auch in den Gemeinden werden vielfältige Kulturerfahrungen gemacht. Alle, die sich damit beschäftigen, machen immer wieder die Erfahrung, dass durch die Kulturarbeit wichtige Impulse in die Gemeinde getragen und die Gemeinde belebt wird. Was dabei Kunst und Kultur sind, entwickeln die Akteure in einem oft spannenden Dialog vor Ort.

 

Die Landeskirche hat dieser Arbeit einen organisatorischen Rahmen gegeben:

Aus jedem Kirchenkreis sollte eine Kulturbeauftragte oder ein Kulturbeauftragter bestimmt werden, die oder der Ansprechpartner für die Interessen und Fragen vor Ort ist und Impulse aus der Landeskirche in die Gemeinden zurückspielt. Auch auf landeskirchlicher Ebene gibt es eine Kulturbeauftragte und regelmäßige Foren zu Kunst und Kultur. 2004 wurden die Kulturpolitischen Leitlinien der EKvW mit dem Titel „Räume des Glaubens – Räume der Freiheit“ veröffentlicht; seit 2013 gibt es eine Reihe von Handreichungen mit praktischen Arbeitshilfen, die 2019 abgeschlossen wurde.

Die Website www.kultur-ekvw.de hält grundlegende Texte ebenso wie Arbeitshilfen und Ansprechpartner bereit.

 

weiter zur nächsten Seite »