A  Verständnis und Auftrag von Gemeinde und Kirche

 

2  Theologische Aspekte der Leitungsverantwortung des Presbyteriums

 

2.1  Einleitung

Die Kirchenordnung schreibt zum Amt des Presbyters und der Presbyterin:

Artikel 35 der KO der EKvW zum Amt der Presbyterin und des Presbyters 1Presbyterinnen und Presbyter sind berufen, die Kirchengemeinde in gemeinsamer Verantwortung mit den Pfarrerinnen und Pfarrern zu leiten. 2Sie sollen den Pfarrerinnen und Pfarrern in der Führung ihres Amtes beistehen. 3Ihren Gaben und Kräften gemäß sollen sie in den mannigfachen Diensten der Gemeinde mitarbeiten.

Artikel 55 KO zur Leitung der Kirchengemeinde

(1) 1Die Kirchengemeinde wird vom Presbyterium geleitet. 2Im Presbyterium üben die Pfarrerinnen und Pfarrer und die Presbyterinnen und Presbyter den Dienst der Leitung der Kirchengemeinde in gemeinsamer Verantwortung aus.

Ein Presbyterium hat viele unterschiedliche Aufgaben. So muss es zum Beispiel Personalverantwortung wahrnehmen, verantwortlich mit den zugewiesenen Finanzen umgehen, die Kirchenordnung befolgen, Vorschriften kennen und einhalten und notwendige Strukturanpassungen vornehmen. Das hat bisher und wird zukünftig einen großen Teil der Presbyteriumssitzungen bestimmen. Dass aber eine Kirchengemeinde mehr ist als ein Betrieb, hat Rückwirkungen auf das Selbstverständnis des Presbyteriums.

Dazu soll in diesem Abschnitt auf vier Punkte eingegangen werden:

  • Biblische Leitbilder der Gemeinde.
  • Biblische Leitlinien für Leben und Mitarbeit von Presbyterinnen und Presbytern.
  • Gemeindeleitung als geistliche Leitungsverantwortung.
  • Geistliche Gemeinschaft.

 

weiter zur nächsten Seite »